Deutsch-Färöischer Freundeskreis (DFF) e.V.
Färöische Nachrichten

Drei rote Karten auf einen Streich

Viertelfinale des Løgmanssteypis

cn – Gründonnerstag fand das Viertelfinale des färöischen Fußballpokals (Løgmanssteypið) statt. In den vier Begegnungen standen sich nur Vereine aus der Effodeildin gegenüber.

Im Spiel zwischen HB und EB/Streymur gab es drei rote Karten nach einem Foul (Bild: Klaus Averberg)Im Spiel zwischen HB und EB/Streymur gab es drei rote Karten nach einem Foul (Bild: Klaus Averberg)

In Runavík traf NSÍ auf die Männer von Suðuroy. Nach 18. Minuten ging der Gastgeber durch Einar Tróndargjógv in Führung. Nach einem Freistoß in der 47. Minute gelang der Ausgleich durch Poul Ingason, der höher Sprang als die gesamte Abwehr von NSÍ. In der 55. Minute ging NSÍ erneut in Führung. Dieses Mal traf Klæmint A. Olsen. Lange Zeit blieb es bei diesem Spielstand bis den Suðuroyern nach einem Einwurf der Ausgleich durch Jón Poulsen in der 90. Minute gelang. Es ging mit einem 2:2 in die Verlängerung. Wieder gingen die Männer aus Runavík in Führung. Andri Benjaminsen traf. Doch dieses Mal blieb es bei der Führung und damit steht NSÍ im Halbfinale des Løgmanssteypið.

In Fuglafjørður war KÍ zu Gast. Und die Gäste starteten richtig guit. Nach 11 Minuten traf Ahmed Mujdragic nach einer Ecke per Kopf. Noch in der ersten Hälfte bekamen die Klaksvíker nach Handspiel einen Elfmeter zugesprochen, den Jóannes Bjartalíð verwandelte. In der zweiten Hälfte fielen keine Tore mehr. Damit verlor ÍF zu Hause mit 0:2 gegen KÍ, die damit ins Halbfinale einziehen.

Im Gundadalur trafen B36 und Víkigur aufeinander. Bereits nach 8 Mituten für B36 fiel das einzige Tor der Partie. Nach einer Ecke faustete Elias Rasmussen den Ball nicht richtig weg. Dadurch war Rasmussen aus dem Tor. B36 kam und den Ball und Eli F. Nielsen traf. Damit steht B36 nun im Halbfinale. Víkigur stand die die letzten 5 Jahre immer im Finale des Løgmanssteypið und gewann diesen vier Mal in Folge. 2011 schieden sie das letzte Mal im Viertelfinale gegen B68 aus, damals im Elfmeterschießen.

Ebenfalls im Gundadalur standen sich HB und EB/Streymur gegenüber. EB/Streymur ging überraschenderweise in der 54. Minute durch Dan í Soylu in Führung. In der 79. Minute bekam HB einen Elfmeter zugesprochen, den Rókur Jespersen verwandelte. In der 87. Minute ging dann HB in Führung. Ári Jónsson traf, nachdem Trygvi Askham den Ball nicht richtig festhielt. In den letzten Minuten des Spiels kam es dann zum Tumult im Gundadalur. Heðin Hansen (HB) foulte Tóki á Lofti grob und sah dafür die rote Karte. Hansen blieb einfach auf dem Feld liegen beziehungsweise sitzen. Daraufhin versuchte Poul G. Olsen (EB/Streymur) ihn hochzuheben. Hansen befreite sich aus dem Griff und schlug nach Olsen. Daraufhin gingen Árni Olsen und Rói Olsen auf Hansen los und schubsten ihn. Nun mischte sich auch Símun Samuelsen (HB) ein und ging auf Árni Olsen los. Darauf hin griff Trygvi Askham (Torhüter von EB/Streymur) ein und trennte gemeinsam mit ein paar Vereinskollgen sowie dem Dänen Sebastian Pingel von HB die aufgebrachte Menge. Endlich trottete Hansen vom Platz. Schiedsrichter Alex Troleis zeigte daraufhin Símun Samuelsen die gelbe Karte. Árni Olsen sah Gelb-Rot, nachdem er schon in der 66. Minute Gelb gesehen hatte und Poul G. Olsen wurde mit Rot ebenfalls vom Platz geschickt, nachdem dieser och am meckern war. Poul G. Olsen regte sich noch auf, bis Trygvi Askham ihn vom Platz bugsierte. Heðin Hansen wurde vom FSF für 3 Spiele gesperrt.

Das Halbfinale des Løgmanssteypið wird mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Dabei treffen die beiden Tórshavner Vereine aufeinander. Außerdem treten KÌ und NSÍ gegeneinander an. Die Hinspiele finden am 10. Mai statt und die Rückspiele am 25. Mai. Das Pokalfinale findet am 26. August im Tórsvøllur statt.


22.04.2017

  • Pressemitteilung
  • Zeichenanzahl: 3.662
  • Anhänge: JPG
Bilder zum Download:
Verwandte Themen