Deutsch-Färöischer Freundeskreis (DFF) e.V.
Färöische Nachrichten

Schwefelanteil im Öl der Norröna ist zu hoch

Smyril Line wird für zu hohen Schwefelausstoß verurteilt

ka – Strafen gegen insgesamt 17 Reedereien hat die dänische Polizei aufgrund zu hohen Schwefelgehaltes im Öl der untersuchten Schiffe ausgesprochen. Zu den untersuchten Schiffen gehört auch die Norröna, schreibt ShippingWatch heute.

Die Norröna im Hafen von Hirtshals (Bild: Klaus Averberg)Die Norröna im Hafen von Hirtshals (Bild: Klaus Averberg)

Die Strafen sind gemäß der neuen Anforderungen zum Schwefelgehalt in den Treibstoffen für Schiffe in den Küstengewässern von Nordeuropa und Nordamerika ausgesprochen worden. Die neuen Richtlinien traten am 1. Januar 2015 in Kraft.

Die Smyril Line ist zu einer Strafe in Höhe von 375.000 EUR (50.000 DKK) verurteilt worden. Die Smyril Line bestätigte gegenüber ShippingWatch die Verurteilung zu einer Geldstrafe von 375.00 DKK. Jedoch wollte die Reederei keine weiteren Angaben zu den Gründen der Verurteilung machen und sich zu dem Vorfall auch nicht weiter äußern.

Angaben des dänsichen Umweltministeriums zur Folge wurde im Öl der Norröna ein Schwefelgehalt von bis zu 1,62% festgestellt. Dieser Wert wurde bei einer Kontrolle im Hafen von Hirtshals am 12. Juli 2016 gemessen. Der Gehalt von Schwefel im Öl darf in EU-Gewässern der Nord- und Ostsee seit dem 1. Januar 2015 maximal 0,1% betragen.

Insgesamt wurden 17 Reeder beim dänischem Umweltministerium angezeigt, weil bei den Kontrollen in dänischen Häfen höhere Schwefelanteile als 0,1% im Öl ihrer Schiffe festgestellt wurden. Besonders hohe Strafen von mehr als 300.000 DKK erhielten Reedereien, bei dessen Schiffen Schwefelgehalte von mehr als 1% im Öl des Schiffes festgestellt wurden. Davon betroffen ist auch die Norröna, weshalb nun die Smyril Line zu einer Geldstrafe von 375.000 DKK verurteilt wurde.


14.09.2017

  • Pressemitteilung
  • Zeichenanzahl: 1.759
  • Anhänge: JPG
Bilder zum Download:
Verwandte Themen