Deutsch-Färöischer Freundeskreis (DFF) e.V.

Unionsparteien gewinnen Løgtingswahlen

Selbstständigkeitsparteien müssen große Verluste hinnehmen

Bei den Wahlen zum neuen Løgting konnte die Sambandspartei die größten Zuwächse verzeichnen und wird mit über 30% der Stimmen zur stärksten Partei im neugewählten Løgting. Größter Verlierer ist die für die färöische Unabängigkeit kämpfende Tjóðveldispartei. Die Republikaner büßten 6% der Stimmen im Vergleich zu 2007 ein und kommt noch auf knapp über 19%.

Das Løgting in Tórshavn, Sitz des färöischen ParlamentsDas Løgting in Tórshavn, Sitz des färöischen Parlaments

Die Unionspartei von Ministerpräsident Kaj Leo Johannesen konnte die Wähler überzeugen und ihre Anzahl der Sitze im Løgting noch ausbauen. Mit 30,8% ist die Sambandsflokkur nun die größte Partei im Løgting. Die bisher stärkste Kraft im Løgting, die Tjóðveldisflokkur, musste große Verluste hinnehmen und kommt gerade noch auf 19,4% der Stimmen. Die sozialdemokratische Javnaðarflokkur ist im neuen Parlament die zweitstärkste Kraft mit 21,0%, sie ist wie die Sambandsflokkur für den Verbleib der Färöer im Königreich Dänemark. Mit diesem Wahlergebnis ist die politische Ausrichtung der Färöer eine ganz andere geworden. Während im alten Parlament noch die Unabhängigkeitsparteien, allen voran die Tjóðveldisflokkur, aber auch die Fólkaflokkur (Volkspartei), ein großes Stimmgewicht im Parlament hatten, sind diese im neuen Parlament längs nicht mehr so stark vertreten. Im neuen Parlament haben die zwei für den Verbleib der Färöer im Königreich arbeitenden Parteien die meisten Stimmen einheimsen können.

Wahlergebnis 2011 im Vergleich zu 2007
(Stimmen / Prozent 2011 --- Stimmen / Prozent 2007 --- Veränderung)

Fólkaflokkurin................3.932 / 19,0% --- 4726 / 20,5% ... -1,5
Sambandsflokkurin.......6.361 / 30,8% --- 5413 / 23,5% .... +7,3
Javnaðarflokkurin.........4.328 / 21,0% --- 4702 / 20,4% ... +0,6
Sjálvstýrisflokkurin..........481 / 2,3% --- 797 / 3,5% ........... -1,2
Tjóðveldi........................3.998 / 19,4% --- 5848 / 25,4% ..... -6,0
Miðflokkurin...................872 / 4,2% --- 1577 / 6,8% ............ -2,6
Uttanflokkalisti...................672 / 3,3% --- 0 / 0,0% ............ +3,3

Dieses Ergebnis ergab folgende Änderung an der Sitzverteilung im neugewählten Parlament. Größter Gewinner ist die neue Partei Framsókn, die erstmalig bei einer Wahl antrat und direkt 2 Sitze im Løgting erhielt. Daneben gewannen die Fólkaflokkur und die Sambandsflokkur je einen Sitz hinzu und stellen mit je 8 Sitzen die stärksten Fraktionen im Parlament. Größter Verlierer war die Unabhängigkeitspartei Tjóðvelisflokkur, die 2 Sitze einbußte.

Sitzverteilung im neuen Løgting

Fólkaflokkurin.................8 (+1)
Sambandsflokkurin.........8 (+1)
Javnaðarflokkurin...........6
Sjálvstýrisflokkurin.........1 (-1)
Tjóðveldi...........................6 (-2)
Framsókn........................2 (+2)
Miðflokkurin....................2 (-1)

Die Tjóðveldisflokkur verlor im Vergleich zur Wahl von 2007 insgesamt 6,0% und fiel damit hinter die Javnaðarflokkur zurück, deren Kandidat Sjúrður Skaale sich den zweiten färöischen Sitze im dänischen Parlament sichern konnte. Edmund Joensen, bisheriger Folketing-Abgeordneter der Sambandsflokkur, konnte seinen Sitz im Folketing mit großem Vorsprung verteidigen, während auch die zweite große Unabhängigkeitspartei, die Fólkaflokkur, nur noch viertstärkste Kraft wurde und damit auch keinen Sitz erringen konnte. Im neuen dänischen Folketing sitzen nun also 2 färöische Politiker, dessen Ziel es ist, die Färöer innerhalb der Reichsgemeinschaft Dänemark weiter zu entwickeln. Damit dürfte der Grundstein für ein zukünftig besseres und entspannteres Verhältnis zwischen Tórshavn und Kopenhagen gelegt sein.

  • Pressemitteilung
  • Zeichenanzahl: 3.770
  • Anhänge: JPG
Bilder zum Download:
Verwandte Themen