Deutsch-Färöischer Freundeskreis (DFF) e.V.
Färöische Nachrichten

Mykineshólm steðgað / Mykineshólmur gesperrt

Nasses Wetter und Touristenansturm zwingen zu Maßnahmen

ka - Aufgrund des nassen Wetters und der vielen Touristen, die diesen Sommer nach Mykineshólmur wandern, beschloss der Außenmarkvorstand von Mykines, den Zugang zur Lambi und damit auch nach Mykineshólmur zu sperren.

Blick in die Lambi vom Rógvukollur (Bild: portal.fo)Blick in die Lambi vom Rógvukollur (Bild: portal.fo)

Für den Rest des Monats August ist auf Beschluss des Außenmarkvorstandes von Mykines der Weg ab dem Rógvukollur in Richtung Lambi (Lundaland) und Mykineshólmur gesperrt.

Begangen werden kann der Weg mindestens bis Ende August nur noch bis zum Rógvukollur, von wo aus man ins die Lambi hinunter gucken kann. Der Abstieg durch die Nordwestwand von Mykines ins Lambi und der Weg weiter über die Brücke nach Mykineshólmur bleibt bis Ende August und damit für den Rest der Hochsaison gesperrt. Die Sperrung gilt ab heute, 10.8.2018.

Die Sperrung wurde am 9. August durch den Außenmarkvorstand von Mykines beschlossen und nach Absprache mit hiking.fo und VisitFaroeIslands mit sofortiger Wirkung durchgesetzt.

Den Urlaubern und Tagestouristen bleiben andere Möglichkeiten, sich auf Mykines zu beschäftigen. Wer Lundis (Papageitaucher) sehen möchte, kann dies auch sehr gut an der Nordwestküste und am Rógvukollur. Außerdem bieten sich Wanderungen auf den Knúkur an, von wo aus man die Hälfte der färöischen Inseln sehen kann.

Neben dem Außenmarkvorstand, dem Initiativnehmer der Sperrung, halten auch hiking.fo und VisitFaroeIslands die Sperrung des Lundalandes für richtig. Übereinstimmend kommentierten sie die Sperrung, dass es neben der Sicherheit der Touristen vor allem und in erster Linie um den Naturschutz gehe. Nach Beobachtungen der Einheimischen sind die Wege im Lambi aufgrund des nassen Wetters in Verbindung mit den bisher nicht gekannten Massen an Tagestouristen in diesem Sommer nahezu unbegehbar geworden. Ständiges ausrutschen und stolpern und ausweichen in die besser begehbaren Wiesen, wo sich die Höhlen der Papageitaucher befinden, sind die logische Folge.

Mit der Sperrung des Weges für Touristen soll insbesondere der Graslandschaft im Bereich des Weges die Möglichkeit gegeben werden, sich noch in der Sommerzeit zu regenerieren, bevor der lange Winter kommt. Auch die Papageitaucher können so ihre letzten Tage auf Mykines in Ruhe verbringen und sich stärken, bevor sie am 17. August ihre Reise in die Winterquartiere im Atlantik, der Nordsee und im Mittelmeer starten.

Nach mehreren Protesten insbesondere von Einheimischen und färöischen Touristen sah auch der Außenmarkvorstand von Mykines keine andere Möglichkeit mehr als den Weg ab dem Rógvukollur zu sperren. Die Sperrung gilt zunächst bis Ende August und damit bis zum Ende der Hochsaison.


10.08.2018

  • Pressemitteilung
  • Zeichenanzahl: 2.764
  • Anhänge: JPG
Bilder zum Download:
Verwandte Themen