Deutsch-Färöischer Freundeskreis (DFF) e.V.

Leise verschwindet die Másin

Legendäres Postschiff wurde abgewrackt

Nur wenig ist von der Másin übriggeblieben, von dem legendären Postschiff zu den Außenposten der Nordinseln. Ruhig ist das Wasser im Hafen von Klaksvík, als der letzte Auftrag mit der Másin ausgeführt wird: Ihre Abwrackung.

Das letzte Bild einer sterbenden Legende: Die Másin wird abgewrackt (Foto: Tórbjørn Jacobsen)Das letzte Bild einer sterbenden Legende: Die Másin wird abgewrackt (Foto: Tórbjørn Jacobsen)

Sie war das letzte Postschiff der alten Holzschiffflotte der Strandfaraskip Landsins (SSL) und gehört nun der Geschichte an. Doch die Másin hat sich ganz sicher ihren Platz in den färöischen Geschichtsbüchern gesichert. Das ehemalige Postschiff auf der Route von Hvannasund aus nach Svínoy, Kirkja und Hattarvík ist am Dienstag, 7. August, abgewrackt worden.

Vor wenigen Jahren wurde die Másin von der SSL verkauft. Der neue Eigentümer wollte die Másin zunächst für touristische Bootstouren einsetzen. Doch schnell zeigte sich, dass diese Pläne nicht aufgingen. Am 14. März sank die Másin im Hafen von Klaksvík, sie wurde jedoch wieder gehoben und lag seitdem vor sich hin rostend im Hafen von Klaksvík. Trotz Zusagen und der Pläne eines Vereins in Klaksvík, dem die Másin gehört, das alte Schiff wieder auf Vordermann zu bringen, geschah nichts. Schließlich griff die Hafenverwaltung ein, der Verein verkaufte den Motor des alten Schiffes und ließ die Másin schließlich abwracken.

Die alte färöische Holzschiffflotte verliert damit ein weiteres Mitglied. Die Másin wurde 1959 in der Tórshavnar Skipasmiðja (Werft) gebaut, die bot Platz für 64 Passagiere. Ab 1973 versorgte die Másin treu von Hvannasund aus die Inseln Svínoy und Fugloy. Bei Wind und Wetter fuhr das alte Holzschiff die ungeschützten Häfen an, für Touristen war es eine Abenteuertour, insbesondere der Ein- und Ausstieg auf den Inseln. Bis 1984 der Hubschrauberdienst aufgenommen wurde, war die Másin die einzige Verbindung zur Außenwelt für die Inseln Svínoy und Fugloy.

Übriggeblieben sind die Holzschiffe Norðlýsið, die von Tórshavn aus touristische Fahrten unternimmt, sowie die Kúrberg, die in Tvøroyri im Hafen liegt. Es gibt Pläne, wonach die Kúrberg nun Überholt werden soll. Aller Wahrscheinlichkeit nach soll die Generalüberholung der Kúrberg in Tórshavn stattfinden.

  • Pressemitteilung
  • Zeichenanzahl: 2.207
  • Anhänge: JPG
Bilder zum Download:
Verwandte Themen