Deutsch-Färöischer Freundeskreis (DFF) e.V.
Färöische Nachrichten

Fußballerinnen qualifizieren sich für WM-Qualifikation

Färöer und Deutschland treffen aufeinander

cn - Qualifikation für die WM 2019 in Frankreich dabei. Gestern wurden im schweizerischen Nyon die Qualifikationsgruppen ausgelost.

Die Färingerinnen absolvieren die Vorrunde zur WM-Qualifikation erfolgreich und treffen nun auf den zweimaligen Weltmeister Deutschland (Bild: www.fsf.fo)Die Färingerinnen absolvieren die Vorrunde zur WM-Qualifikation erfolgreich und treffen nun auf den zweimaligen Weltmeister Deutschland (Bild: www.fsf.fo)

Vom 6. bis 11. April stand die Vorrunde der Gruppe 4 auf den Färöern an. Neben dem Gastgeber selbst, waren noch die Türkei, Montenegro und Luxemburg in der Gruppe. Am 6. April stand um 15 Uhr Ortszeit die Partie Türkei-Montenegro an. Die Türkei gewann mit 3:0. Um 19.30 Uhr trafen dann die Fußballerinnen der Schafsinseln auf Luxemburg. Nach 5 Minuten lief im Torsvøllur der erste Angriff der Färingerinnen. Nicht mal zwei Minuten traf Heidi Sevdal zum 1:0. Aber auch die Luxemburgerinnen hatten ihre Chance, doch die Färingerinnen waren stärker. Bereits in der 18. Minute traf die in Spanien spielende Eyðvør Klakstein zum 2:0. Nach 36 Minuten stand es bereits 3:0 nach einem Tor durch Ásla Johannesen. Auch in die zweite Hälfte startete die junge färöische Mannschaft schnell mit einem Tor, nachdem die Luxemburgerinnen Druck auf das Tor von der 18-jährigen Anna S. Hansen aufgebaut hatten. Nach einer Ecke traf Lív Arge. Nun stand es schon unglaubliche 4:0 für die Färöer. In der 64. Minute traf Heidi Sevdal erneut, nach klasse Vorarbeit durch Milja R. Simonsen. Auch anschließend hatten die Färingerinnen noch einige super Chancen. In der 86. Minute bekamen die Färöer noch einen Elfmeter zugesprochen, denn Olga Kristina Hansen verschoss. Den Luxemburgerinnen gelang in der 88. Minute noch der Ehrentreffer, nach einem Riesenpatzer in der färöischen Abwehr. Damit gewannen die Färingerinnen ihr erstes Spiel mit 5:1 gegen den 90. der Weltrangliste. Für einen Lacher sorgten die Kommentatorinnen die beim 1:0 jubelten:“1:0 für KÍ“.

Der zweite Spieltag fand am 8. April statt. Hier trafen die Färingerinnen um 15 Uhr auf Montenegro. Durchs Tórsvøllur wehte ein starker Wind, so dass beide Mannschaften bei Eckstößen Probleme mit dem Ball bekamen, der ständig weggeweht wurde. Die Färingerinnen fanden nicht recht ins Spiel, trotz einigen Möglichkeiten. Die Frauen aus Montenegro hingegen starteten stärker und hatten schon in den ersten Minuten einige gute Möglichkeiten. Beide Mannschaften hatten noch die Möglichkeit zum Führungstreffer. Nach 65 Minuten findet dann der Ball den Weg ins Tor der Färingerinnen nach einem Freistoß. 1:0 für Montenegro. Nun mussten die Färöer dran bleiben. Doch auch die Montenegrinerinnen wollten mehr. In einer Phase, in der man das 2:0 erwartete, traf Eyðvør Klakstein zum Ausgleich. Nun waren noch 12 Minuten zu spielen. Bereits zwei Minuten später fiel der Führungstreffer der Färingerinnen nach einer Ecke durch Birita Nielsen. Unglaublich wie die Färingerinnen das Spiel aus dem nichts drehten. Montenegro hatte noch die Möglichkeit zum Ausgleich, konnte sie aber nicht mehr nutzen. Die Fußballerinnen der Schafsinseln gewannen 2:1. Um 19.30 Uhr spielten dann die Türkinnen gegen Luxemburg. Die Türkei gewann mit 9:1. Damit mussten die Färingerinnen ihr Spiel gegen die Türkei auf jeden Fall gewinnen, während den Türkinnen ein Unentschieden reichte um sich für die WM-Qualifikation zu qualifizieren.

Am 11. April fanden dann die beiden letzten Spiele parallel um 13 Uhr statt. Die Partie Färöer-Türkei fand im Tórsvøllur statt. Die Begegnung begann temporeich und die Türkinnen übten Druck aufs färöische Tor aus. Nach 16 Minuten fiel das 1:0 für die Türkei nach einem Freistoß. Das Spiel war sehr energiegeladen, immer wieder kam es zu Fouls und Spielunterbrechungen. Nach einem schnellen Konter traf die 38-jährige Rekordnationalspielerin Rannvá B. Andreasen in der 36. Minute unhaltbar zum Ausgleich. Doch nur kurze Zeit später lag den Türkinnen das nächste Tor auf den Füßen. Mit dem Unentschieden ging es in die Pause. Beide Mannschaften machten Druck und versuchten das nächste Tor zu schießen. In der 63. Minute trennte Ansy Sevdal Melike Pekel vom Ball. Diese ging zu Boden und blieb liegen. Die Färingerinnen bekamen einen Einwurf zugesprochen, den diese schnell ausführten. Während die Türkinnen protestierten lief Milja R. Simonsen allein aufs leere Tor zu Hause schoss das 2:1 für die Färingerinnen. Die Spielerinnen der Türkei protestierten erfolglos. Nur kurze Zeit später lief Milja R. Simonsen auf das Tor zu und wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Elfmeter für die Färöer. Doch Rannvá B. Andreasen schoss über das Tor hinweg. Trotz einigen sehr guten Chancen der Türkinnen in der Schlussphase blieb es beim 2:1 für die Färöer. Damit absolvierten die Färingerinnen die Vorrunde erfolgreich und sind nun bei dem Qualifikation zur WM, die 2019 in Frankreich stattfindet, dabei. Luxemburg und Montenegro trafen im Gundadalur aufeinander. Das Spiel zwischen Luxemburg und Montenegro ging 1:7 aus.

Am gestrigen Dienstag, den 25. April wurden nun im schweizerischen Nyon die Gruppen für die WM-Qualifikation ausgelost. Die Färöer wurden gemeinsam mit Deutschland, Island, der Tschechischen Republik und Slowenien in die Gruppe 5 gelost. Das erste Spiel findet am 14. September diesen Jahres zu Hause gegen die Tschechische Republik (36. der FIFA-Weltrangliste) statt. Das letzte Qualifikationsspiel findet am 4. September 2018 wieder zu Hause statt. Dann ist der zweifache Weltmeister und erste der FIFA-Weltrangliste Deutschland zu Gast. Pætur Clementsen, Trainer der färöischen Frauennationalmannschaft, sagte, dass es sich um eine starke Gruppe handeln würde.

Hier der Spielplan der Färingerinnen im Überblick:
14. September 2017: Färöer-Tschechische Republik
18. September 2017: Island-Färöer
24. Oktober 2017: Deutschland-Färöer
24. November 2017: Slowenien-Färöer
10. April 2018: Färöer-Island
7. Juni 2018: Färöer-Slowenien
12. Juni 2018: Tschechische Republik-Färöer
4. September 2018: Färöer-Deutschland


26.04.2017

  • Pressemitteilung
  • Zeichenanzahl: 5.970
  • Anhänge: JPG
Bilder zum Download:
Verwandte Themen