Deutsch-Färöischer Freundeskreis (DFF) e.V.
Färöische Nachrichten

Wild West in Fugloy

Betrunkene ließ ihre Hunde über Nacht im Auto zurück

mh - Joanis Christiansen auf Fugloy bekam in der Nacht von Samstag zu Sonntag einen ordentlichen Schrecken, als er davon aufwachte, wie sein ganzes Haus bebte.

3 Hunde blieben über Nacht zurück im Auto (Bild: portal.fo)3 Hunde blieben über Nacht zurück im Auto (Bild: portal.fo)

„Ich wachte durch ein Poltern und Knallen mitten in der Nacht auf, und das ganze Haus wackelte. Ich sprang aus dem Bett und mitten im Hof stand ein Auto, das gegen die Häuserwand gefahren war. Ich zog mir schnell etwas über und rannte hinaus.

Draußen sah ich, dass ein Auto in mein Haus gefahren war, und eine total betrunkene Autofahrerin und drei Hunde saßen im Auto. Die Autofahrerin versuchte abzuhauen, doch ich ließ sie nicht gehen.

Ich zog die Fahrerin aus dem Wagen, bevor sie noch größeren Schaden verursachen konnte, doch sie begann zu schimpfen und zu fluchen, was ich mir einbildete. Alles wäre meine Schuld, mein Haus und mein Auto hätten im Weg gestanden“, erzählt Joanis Christiansen portal.fo

Das ist wohl das seltsamste Ereignis auf den Färöern seit langem, und Joanis beeilte sich, die Polizei zu rufen.
„Während ich die Polizei rief, machte sich die Autofahrerin davon. Die Hunde ließ sie zurück, sie saßen die ganze Nacht eingesperrt im Auto!“

Während Joanis Christiansen Sonntagmittag immer noch darauf wartete, dass die Polizei käme, saßen die Hunde weiterhin im Auto und bellten sich die Seele aus dem Leib.

„Da sitzen nun die Hunde im Auto und bellen, die Polizei schläft unten im Süden in Tórshavn und wir leben unseren Wilden Westen hier draußen in Fugloy“, seufzt Joanis.


04.03.2018

  • Pressemitteilung
  • Zeichenanzahl: 1.602
  • Anhänge: JPG
Bilder zum Download:
Verwandte Themen