Die Aktivitäten

Die Aktivitäten

Unser Ziel ist es, die Färöer in Deutschland bzw. im deutschsprachigen Raum bekannter zu machen. Mit den beschränkten Mitteln, die ein Verein unserer Größe bietet, können wir natürlich keine großen, öffentlichen Veranstaltungen durchführen. Deshalb hat für uns die Herausgabe unserer Vereinszeitschrift TJALDUR (färöisch: Austernfischer) eine besonders große Bedeutung, denn sie ist im deutschsprachigen Raum die einzige Zeitschrift, die ausschließlich und ausführlich über alles, was die Färöer betrifft, werbefrei informiert. Sie enthält zahlreiche Texte, wie z. B. Berichte verschiedener Autoren von Reisen auf die Färöer, die in deutscher Sprache inzwischen nur noch antiquarisch bzw. in Bibliotheken erhältlich sind oder aber nur in skandinavischen Medien erschienen und damit für den interessierten Leser ohne skandinavische Sprachkenntnisse nur schwer zu erschließen sind. Daneben werden regelmäßig Auszüge aus der färöischen Tagespresse, Rezensionen und Nachrichten über Literaturveröffentlichungen und eigens angefertigte Übersetzungen färöischer Autoren gedruckt.

In unregelmäßiger Folge geben wir eine Schriftenreihe heraus, in der wichtige, vergriffene Texte, die antiquarisch kaum noch erhältlich und auch nur in wenigen Bibliotheken zugänglich sind, nachgedruckt werden. So wurde z. B. ein annotierter Nachdruck der ältesten deutschsprachigen Färöer-Beschreibung von 1752 von L. J. Debes herausgegeben. Als Nachdruck erschienen sind „Die Föroyar-Studien“ von Ernst Krenn sowie ein Reprint von C. J. Graba: „Tagebuch, geführt auf einer Reise nach Färö im Jahre 1828“. Bereits in zweiter Auflage erschien „Färöer – annotierte Bibliographie des deutschsprachigen Schrifttums“, zusammengestellt von unseren Vereinsmitgliedern Norbert B. Vogt und Uwe Kordeck. Dazu veröffentlichen wir in unserer Zeitschrift TJALDUR regelmäßig Nachträge.

Seit vielen Jahren bestehen besonders gute Kontakte zu färöischen Lehrern, die aufgrund der Vorgaben des auf den Färöern geltenden dänischen Bildungs-Richtlinien Deutsch als Fremdsprache unterrichten. Im Rahmen dieser Kontakte haben wir seit 1995 mehrfach kleine Gruppen von färöischen Studenten des Lehrerseminars in Tόrshavn bei Vereinsmitgliedern in Deutschland zu Gast gehabt. Lehramtsstudenten bekommen so die Möglichkeit, die eigenen Deutschkenntnisse zu verbessern.

Wir sind bei der Suche nach vergriffenen oder schwer zugänglichen Artikeln, Büchern, Filmen etc. über die Färöer behilflich. In diesem Sinne haben wir bei der Ausarbeitung von Dissertationen, Magister- und Facharbeiten über färöische Themen bereits mehrfach Unterstützung leisten können.

Wir pflegen besonders über den Schriftenaustausch Kontakt zu den anderen skandinavischen Vereinen, insbesondere unserer schwedischen Schwestervereinigung Samfundet Sverige-Färöarna. Wir bemühen uns besonders um Kontakte zu den Skandinavistischen bzw. Nordischen Seminaren an den Universitäten im deutschsprachigen Raum, weil wir dazu beitragen möchten, dass dort die färöische Sprache, Literatur und Kultur mehr Beachtung finden. Seit Jahren beraten wir individuell Personen, die sich wegen Informationen für eine Färöer-Reise oder aus anderen Gründen, welche die Färöer betreffen, an uns wenden.

Einmal jährlich findet an einem Wochenende das Jahrestreffen des DFF statt. An wechselnden Tagungsorten veranstalten wir dann neben der Mitgliederversammlung ein informatives Rahmenprogramm.

Bild